Gedanken über Privatsphäre und Sicherheit der eigenen Daten im Netz

Frühere Artikel:

https://kmj.at/2018-04-04-ein-weiterer-schritt-in-eine-dezentrale-zukunft-ist-getan/

Es stimmt sehr nachdenklich

Ich selbst habe z.B. WhatsApp nie verwendet, aber als ich heute in einem Gespräch erfahren habe, dass bei der Installation dieser Software der volle Zugriff auf das Adressbuch des Benutzers zwangsweise eingefordert wird, hat es mir die Sprache verschlagen und die Details haben mich zum Schreiben dieses Blog Eintrages angeregt.

George Orwell ist im Jahre 1949, als sein Buch 1984 das erste Mal erschienen ist, noch davon ausgegangen, dass der Staat seine Bürger massiven Repressalien aussetzen muss um die Überwachung der Menschen dementsprechend durchführen zu können. Noch nicht einmal ansatzweise war ein Gedanke daran verschwendet worden, dass eine Gruppe Menschen entsteht, denen, vielfach auch durch schlechte EDV Ausbildung, mangelnden Lernwillen in diesem Bereich, sowie Geiz, Gier und eingeschränkte Blickwinkel, Ihre Privatsphäre vollkommen egal ist und diese Gruppe Ihre Daten und damit auch den eigenen finanziellen Wert, kostenlos an Dritte übersendet. Nein, nicht nur an den Staat, sondern auch an vollkommen fremde Unternehmen, welche die eingesammelten Daten als ihr Eigentum betrachten und alles auswerten und analysieren. Orwell erlebte, da er 1950 starb, 1984 nicht mehr und er wäre sicher vom Zustand im Jahre 2018 mehr als überrascht.

Freiheit fremde Daten illegal zu verwenden?

Nun ist es sehr wohl so, dass die Freiheit des Individuums das höchst Gut der Menschheit ist und Menschen frei sein sollen, in dem was sie tun.

Die Freiheit des Einzelnen endet jedoch dort, wo die Freiheit eines anderen beeinträchtigt wird. Daraus resultiert, wer die Privatsphäre und die Sicherheit eines anderen gefährdet, freiwillig aufs Spiel setzt, oder vorsätzlich in ihrer Integrität verletzt muss dafür rechtlich zur Verantwortung gezogen werden und dafür die volle Haftung übernehmen.

Natürlich gibt es eine riesige Bandbreite an Möglichkeiten die Privatsphäre und die Sicherheit von anderen zu verletzen oder zu gefährden und es wird immer Situationen für Vorfälle geben, welche nicht zu vermeiden gewesen wären.

Als Vorsatz sind meiner Meinung nach aber die folgend geschilderten Vorgänge zu werten. Minimale Grundkenntnisse der Datenschutzgrundverordnung, sowie ein gewisser Anstand gegenüber anderen setzen weder ein spezielles EDV-Wissen, noch eine hochrangige Bildung voraus. Insbesondere geringe Kenntnisse der Datenschutzgrundverordnung, des Urheberrechts, sowie minimale EDV Kenntnisse sollten bei jedem der sich im Netz bewegt zumindest oberflächlich vorhanden sein. Andernfalls riskieren Sie teilweise hohe Strafen, Abmahnungen und anderes. Unwissenheit schützt auch bei lautem Geschrei nicht vor der Strafe. Wie beim Autofahren sollten Sie auch vor der Bedienung von Computern (auch ein Handy oder Tablet ist nichts anderes als ein Computer und eine App ist nur der Werbename für ein Programm, das auf Ihrem Computer, mit Ihren Berechtigungen läuft) einen Führerschein machen.

„Wischerkönige haben im Normalfall wenig EDV Wissen und gefährden durch dieses mangelnde Wissen in Verbindung mit einem übertriebenen Drang, dieses falsche Wissen an andere mitzuteilen, zu einem großen Teil andere Personen und Unternehmen.“

Gravierend wird es, wenn z.B. Dinge, wie im Folgenden beschrieben, passieren.

Das Adressbuch und illegale Aktivitäten

Ein Benutzer sammelt Daten seiner Kontakte im Adressbuch. Dazu zählen sehr persönliche Daten wie private Telefonnummern, Durchwahlen, E-Mail Adressen, Messenger Ids, Fotos der Person, Notizen, SMS und Telefonprotokolle, Verbindungen zu anderen und vieles mehr. Laut aktueller Datenschutzgrundverordnung ist die Speicherung bereits fragwürdig, aber solange sich die Daten nur im Zugriff des Benutzers befinden wird meist nichts passieren. Extrem kritisch ist das Foto, da dadurch eine Gesichtserkennung und damit ein Tracking, bzw. ein erweitertes Schattenprofil bei gewissen Plattformen ermöglicht wird. Das problematischerweise auch ohne, dass der Eigentümer der Daten mit dieser Plattform auch nur das geringste zu tun haben will. Zusätzlich sind viele dieser Fotos illegal, unter Verletzung des Urheberrechts, z.B. von der Webseite der Person, bzw. dessen Firma entwendet worden. Hier können extrem teure Ersatzforderungen auch nach Urheberrecht entstehen.

Richtig kritisch wird es, wenn, mangels ausreichendem EDV Wissens oder noch schlimmer durch Vorsatz, der Zugriff auf das Adressbuch für eine Software freigegeben wird und die Daten dadurch zu einem Unternehmen, oder einem staatlichen Dienst, insbesondere im Ausland, übertragen werden. Nun ist der Benutzer, welcher die Daten ohne Zustimmung des Eigentümers der Daten an Dritte übertragen hat, vollständig in der Verantwortung für sein Tun. Die meisten AGB, welche natürlich nie gelesen werden, beinhalten die Klauseln, dass der Benutzer alle Rechte zum Upload der Daten und der Verwendung durch Dritte hat. Dadurch überträgt der Betreiber seine Verantwortung auf den Benutzer, welcher die Daten freigibt und diesen trifft die volle Härte des Rechts. Denn wer hat von jedem Eintrag in seinem Adressbuch, sei es Person, Unternehmen, oder eine Kombination davon, die schriftliche Zustimmung diese Daten an Dritte zu übertragen?

Viele Plattformen senden diesen Personen ein E-Mail, um auch Sie zum Beitritt zur Plattform zu bewegen, dadurch kann der Betroffene, da in diesen Mails meist auch der Uploader genannt wird, gegen den Verursacher sofort vorgehen.

Nun gibt es auch sehr viele Benutzer des Internets, die sehr auf Ihre Privatsphäre achten und Ihre höchst persönlichen Daten nicht an Dritte übertragen würden. Diese Gruppe wird durch diese illegalen Uploads anderer auf einmal bei Plattformbetreibern als Schattenprofil gespeichert und ausgewertet. Insbesondere bei Übertragung ins Ausland und an dubiose Organisationen kann für einige Betroffene aus sensiblen Bereichen Lebensgefahr bestehen.

Die “Ich habe nichts zu verbergen” Menschen

Diese - „Ich habe nichts zu verbergen“ - Menschen, die jedem Programm (auch App genannt), ohne Prüfung des Anbieters Zugriff zu sensiblen Daten erlauben greifen damit direkt und mit voller Härte in die Privatsphäre und je nach gespeicherten Daten auch in die Sicherheit aller Adressbuchkontakte ein. Dies meist ohne auch nur im geringsten eine Ahnung von Metadatenauswertung, Schattenprofilnutzung und sonstigen, teilweise sehr in die Forensik gehenden Wissensgebieten zu haben und ohne das Verständnis dafür, dass sie sich auch selbst gefährden.

Allwissende Datensilos

Die Datensilos wissen auch von den - „Ich habe nicht zu verbergen“ - Menschen alles. Das betrifft insbesondere sexuelle Vorlieben, aufgrund der Suche nach Zielwörtern medizinische Statusdaten, aufgrund der Auswertung von E-Mails, Messenger- und Chatprotokollen, auch Beziehungsdaten, vielfach auch wer eine außereheliche Beziehung führt und vieles andere mehr. Die Gefahr, dass sehr persönliche Fotos und Videos ins Netz gelangen, ist extrem hoch. Ich wage zu sagen, dass, wenn man Dinge inkludiert, welche andere ganz einfach nichts angehen, jeder etwas zu verbergen hat und wenn die genannte Gruppe nur fünf Minuten nachdenkt, sich sofort Bereiche finden, welche man nicht in der Öffentlichkeit sehen will. Natürlich steht es Ihnen frei Ihre Fotos und Videos, auf denen nur Sie selbst sind, ins Netz zu stellen, aber verschonen Sie andere mit Ihrem Drang Informationen mit anderen zu teilen. Zumindest jammern Sie nicht, wenn die Schadensersatzforderungen Ihre Existenz ruinieren, denn Ihnen war es ja auch vollkommen egal, die Integrität anderer zu verletzen.

Hier gilt in jedem Fall, auch wenn gewissen Personengruppen ihre eigenen Daten vollkommen egal sind, dass eine volle Haftung für den Eingriff bei anderen besteht und auch dementsprechend angewendet werden sollte.

Löschen so gut wie nicht möglich

Diese Daten, einmal im Netz publiziert, sind fast nicht mehr aus dem Netz zu bekommen und eine Löschung wird vermutlich nie vorgenommen werden. Deaktivierung vielleicht, aber die Löschung kann nie geprüft werden. Zusätzlich besteht das Risiko, danss bei einem Hack diese Daten an weitere, noch nicht einmal bekannte Personen und Unternehmen gelangen. Damit ist es endgültig vorbei mit der Löschung und vollkommen Unbekannte, vielfach krimimnelle, arbeiten mit den Daten.

Die Fragen

Die Fragen, welche sich bei längerer Gültigkeit der Datenschutzgrundverordnung, insbesondere nach dementsprechenden Urteilen über einzelne Vorfälle, stellen sind:

  • ist es möglich Personen, welche persönliche Daten ohne Zustimmung des Inhabers an Dritte übertragen, grundsätzlich rechtlich zu belangen und den entstandenen Schaden einzuklagen?
  • In welcher Höhe können von dieser Personengruppe Schadenersatzforderungen eingefordert werden. Hier geht es insbesondere um Kreditschädigung, Verlust von Aufträgen, Trennung vom Partner und andere Folgen, welche durch die Auswertung mit hohen Folgekosten für die betroffenen entstehen können.
  • Wie ist die Beweisführung anzulegen. Ist eine Beweisumkehr möglich, so dass der Verursacher beweisen muss, dass die illegale Verwendung der Daten nicht zum Schaden geführt hat? Wäre eine Gesetzesänderung in diesem Punkt sinnvoll?
  • Welche Bewertung erfahren die Daten, welche illegal verwendet wurden? Welche Zeitspanne wird angesetzt, insbesondere da eine Löschung im Netz nicht mehr vorgenommen werden kann.
  • Welche Verjährung? Da der Zustand dauerhaft existiert, stellt sich die Frage, wie spätere Folgen dem Verursacher, bzw. im Todesfall dessen Erben angelastet werden können.

Die Zukunft

Da die DSGVO erst im Mai 2018 in Kraft getreten ist, sind noch viele Fragen offen, aber es bleibt zu hoffen, dass die DSGVO der von der illegalen Nutzung Ihrer Daten betroffenen Personengruppe hilft, gegen fahrlässige oder vorsätzliche Fehlverwendung, vorzugehen. Insbesondere wenn man bedenkt, dass die Daten das Geschäftsmodell einiger Plattformen sind, muss man davon ausgehen, dass die Personengruppe, welche die Daten illegal verwendet daraus einen geldwerten Vorteil erzielt, den ohne Daten wären die Plattformen alle kostenpflichtig. Das sollte zusätzlich rechtliche Möglichkeiten eröffnen, den auch bildungsferne Personen wissen, dass, wenn etwas gratis ist, das Produkt die Daten der Benutzer sind. Ausreden sind hier nicht mehr möglich, dieses Faktum ist mittlerweile allen sich im Internet bewegenden Personen bekannt.

Lehrer und unsere Kinder

Abschließend muss man in diesem Zusammenhang noch eine sehr spezielle Gruppe beleuchten, welche Kinder im Rahmen des Bildungsauftrages zu illegalen Tätigkeiten auffordern, bzw. nicht wenigstens illegale Tätigkeiten verhindern. Hier geht es um die Zielgruppe Jugendliche unter 16, welche sich trotz des Mindestalters von 16 Jahren auf einer zentral gesteuerten Plattform austauschen. Dieses Kapitel bedarf einer besonderen Beachtung, da es, bei dementsprechender Ausbildung der Bediensteten sichere Alternativen gäbe, aber es natürlich leichter ist, wie ein Lemming der Masse zu folgen. Eine erschreckende Entwicklung.

Man sollte davon ausgehen können, dass Lehrpersonal zumindest das EDV-Wissen eines Level-1 Supportmitarbeiters hat um den Anforderungen der heutigen Zeit bestehen zu können. Zudem darf der Blickwinkel nicht auf das kommerzielle Produkt eines einzelnen Anbieters gerichtet sein und unseren Kindern muss die Breite der verfügbaren Betriebssysteme und Softwareprodukte in vollem Umfang, unter Ausschluss aller kommerziellen Influenzer großer Anbieter erklärt werden. Mangelnde Ausbildung des Lehrpersonals dürfen in keinem Fall eine weitere Konzentration eines Anbieters bewirken. Leider besteht hier ein riesiger Nachholbedarf bei der Ausbildung des Lehrpersonals, um unseren Kindern alle Möglichkeiten zu zeigen und die Unterschiede herauszuarbeiten.

Datenspion Auto

Eine besonders heftige Version der Überwachung und Datenauswertung durch die Übertragung von riesigen Datenmengen aus neueren Fahrzeugmodellen an die Hersteller wird einen besonderen Blog Eintrag erhalten. In meinen Augen sollte aktuell kein Neufahrzeug gekauft werden, ohne dass sich der Hersteller und der Händler, bei hoher Schadensersatzvereinbarung verpflichten, keine Daten zu übertragen und auch keine Audio- und Videoaufzeichnungen im Fahrzeug vorzunehmen. Da es sich hier um ein sehr komplexes Thema handelt, bedarf es einem eigenen Eintrag im Blog.

Ich hoffe, der Beitrag hat Sie zum Nachdenken angeregt!

Feedback nur via Riot Messenger: @karl:matrix.ctseuro.com

Fortsetzung folgt……