Wie kann ich prüfen ob eine Webseite meine Daten zu Dritten sendet

Ich erhalte viele Anfragen von Benutzern, die sich beim surfen im Internet bezüglich Ihrer Privatsphäre große Sorgen machen. Um zu verstehen was Tracking ist, wie es funktioniert und warum jeder etwas zu verbergen hat, wird im folgenden dargelegt.

Was ist Tracking und warum will man nicht getrackt werden.

Generell gibt es mehrere Formen von Tracking, alle laufen darauf hinaus, ein Profil von Ihnen zu erstellen und möglichst genau zu wissen, was Sie tun, mit wem Sie kommunizieren und vieles mehr.

Tracking unterscheidet sich auch in der Form des verwendeten Gerätes. Am schlimmsten ist das Tracking mittels Programmen am Smartphone oder Tablet mittels von Werbeleute App genannter Software, welche mit Ihren Berechtigungen am Gerät, meist auch im Hintergrund, laufen. Eine App ist generell Software, ein Programm, dass auf Ihrem Gerät alles machen kann, dass Sie mit Ihren Berechtigungen auch können. Sehr gefährlich, insbesondere für reine Anwender ohne IT Spezialwissen.

Smartphone und Tablet

Vielfach wollen diese Programme (Apps) Zugriff auf:

  • Ihr Adressbuch (sehr gefährlich, denn das Senden von Adressen an Drittanbieter verstößt gegen die Datenschutzgrundverordnung und kann Ihnen eine Menge Probleme, im schlimmsten Fall Klagen und hohe Schadensersatzforderungen einbringen. Oder haben Sie von jedem Ihrer Kontakte die schriftliche Einwilligung seine Adresse an andere zu verteilen?)

  • Ihren Kalender (extrem gefährlich da hier massive Profildaten erhoben werden können, inkl. Meta Daten über Kommunikationspartner bei Kalendereinladungen in beide Richtungen)

  • Ihre GPS Daten (eines der gefährlichsten Dingen, denn damit erhalten Dritte ein exaktes Bewegungsprofil und können auch ein Matching mit anderen Personen, welche sich aktuell an diesem Standort befinden durchführen. Diese Daten wollen Sie in keinem Fall weitergeben, denn dumm in ein Raster gefallen könnte sich Ihr Leben in Sekundenschnelle dramatisch verändern. Nur weil Sie an einem Standort waren, wo jemand anderer auch ist.)

  • Ihre SMS (Wenn diese Daten öffentlich wären, würden Sie diese auf einer Postkarte versenden,)

  • Ihre E-Mails und je nach Gerät kommt die App dann auch an die Zugangsdaten Ihres Mailservers und kann die Daten auch direkt, ohne Ihr Zutun abrufen und lesen. Auch wenn Sie nichts zu verbergen haben, Ihre Kommunikationspartner könnten Ihnen die Veröffentlichung des E-Mail Verkehrs durchaus übel nehmen. Klagen und Schadenersatz nicht ausgeschlossen.

  • Ihre Messenger Kommunikation. Mit diesen Kommunikationsdaten wurden schon Jobs verloren, Ehen geschieden und vieles mehr. Bedenken Sie, dass eine App eventuell Zugriff auf End-to-End verschlüsselte Daten hat, da die App am Gerät die Daten eventuell auch dechiffriert sieht.

  • Microfon und Kamera. Das übelste, denn wenn hier ein Zugriff besteht führen Sie eine eventuell filmende, alles hörende Wanze mit sich und Sie wissen noch nicht einmal ob irgendwo im Netz jemand live zusieht oder mithört. Es ist mir unverständlich warum Smartphones und Tablets noch immer bei Besprechungen erlaubt sind. Ein kompromittiertes Gerät reicht aus um z.B. durch Verlust eines Auftrages einen riesigen Schaden zu verursachen. Die Möglichkeiten sind vielfältig und es gibt Szenarien für jedermann.

Damit sind Ihre Daten im Falle eines Hacks des Drittanbieters der die Daten erhält bereits weitgehend der Öffentlichkeit preisgegeben. Wenn Sie das nicht glauben und jetzt denken - „Der lebt in einer anderen Welt“ - dann nehmen Sie sich etwas Zeit und lesen Sie am besten per RSS Newsfeed:

• https://www.bleepingcomputer.com/ 
• https://www.heise.de/security/ 

Es gibt einiges mehr, insbesondere wenn jemand tiefer in die Materie eintaucht, aber mit oben genannten ist das notwendige Tages-Minimumwissen für alle Anwender ohne Spezialwissen im Kurzüberblick abgedeckt. Millionen von gestohlenen Datensätzen, oftmals durch laienhafte Security bei kleinen und großen Unternehmen leicht zu ergattern, sind Online auch von renommierten Firmen verfügbar. Aktuell ist gerade ein Data Breach mit Daten eines großen Kreditkartenunternehmens im Umlauf der aufgrund der Datenmenge durchaus interessant werden könnte.

Um nur ein Beispiel zu nennen, welches in den USA reihenweise Existenzen zerstört hat, sei der Equifax Hack genannt. Eine in den USA sehr wichtige Kredit Auskunftei, denen 143 Millionen Datensätze amerikanischer Bürger gestohlen wurden. Die folgen für Einzelne sind im Detail noch immer nicht ganz abzuschätzen, aber hier wurden Existenzen, Firmen und mehr vernichtet. Einfach nach „Equifax Hack“ suchen und lesen um zu verstehen, wir kritisch die Situation ist und warum jeder etwas zu verbergen hat.

Bei Smartphones und Tablet existiert zusätzlich das Problem, dass wenn eine Mobilfunkverbindung existiert und Benutzer mit einem Standard-Betriebsystem arbeiten, keine Firwall den ausgehenden Datenverkehr blockiert. D.h. das senden von Daten zum Datensilo geht im Normalfall immer und jede App kann, ohne dass normale Benutzer den Traffic prüfen oder blockieren kann, über das mobile Netz Daten senden. Niemand weiß welche Daten übertragen werden. Profis testen Apps auf solche Übertragungen und können Apps dadurch etwas besser bewerten.

In Summe sollten keine Apps installiert werden, sonder immer nur die Webanwendung verwendet werden. Kombiniert mit einem guten Browser ala Firefox und einigen Addons, lässt sich so am Smartphone oder Tablet das Laden von Drittanbietern zum Tracking recht gut verhindern und wenn der Browser geschlossen wird, läuft keine Datensammel-Anwendung im Hintergrund. Mit der Verwendung des Browsers ist man am Smartphone oder Tablet in etwas auf der selben Ebene wie weiter utnen für Desktop Arbeitsplätze geschildert.

Wenn es unbedingt eine App sein muss, dann verlangen Sie vom Anbieter eine APP aus einem Open Soure App Store, ala F-Droid für Android und LineageOS. Open Source Anwendungen werden meist von vielen Entwicklern geprüft und damit wird das Risiko maximal minimiert.

Sollte der Anbieter keine Open Source App anbieten, verlangen Sie genaue Angaben über die verwendeten Entwicklungstools. Eines der Hauptprobleme bei Apps ist, dass man oft schnell und billig, ohne Fokus auf die Sicherheit, die App auf den Markt bringen will. Vielfach wird die App mit sogenannten Tools und Frameworks erstellt, welche das Programmieren erleichtern, jedoch wenn ein sicherheitsrelevantes Update des Tools ansteht, die App unbedingt neu compiliert und upgedatet werden muss. Wenn der Anbieter diese Updates nicht beachtet, ist Ihr Gerät oftmals verloren!

Um nur ein Beispiel zu nennen:

Sollte Ihr Anbieter angeben, dass er z.B. mit Ionic seine Apps entwickelt, können Sie auf eine CVE Webseite bezüglich der Sicherheitsrelevanten Einträge (CVE) suchen:

https://cve.mitre.org/cgi-bin/cvekey.cgi?keyword=ionic

Die Liste zeigt die bekannten CVE an und so kann man mit dem Anbieter abklären, ob alle Patches in der App eingebracht sind. Für Benutzer nicht ganz einfach, aber wenn mehrere Anwender in dieser Richtung agieren, werden App Anbieter in Zukunft anders agieren.

Anbieter die die Privatsphäre Ihrer Benutzer schützen bieten Webseiten, welche mit dem Browser alle Features bieten. Damit ist es ein leichtes eventuelle Datenübermittlungen an Dritte zu finden, zu blockieren und durch Beenden des Browsers auch jede Aktivität einzustellen. Das ist die beste Methode, denn hier ist der Browser als Schutzschild zwischen anbieter und Benutzer.

Benachrichtigungen kann man sich auch als E-Mail oder Riot.IM Messenger Nachricht zustellen lassen. Dazu braucht es keine App, welche das persönliche Risiko dramatisch erhöht.

Tracking mit dem Browser des Dektop PC‘s

Hier wird es nun viel einfacher festzustellen, wem die Privatsphäre der Benutzer nichts wert ist, bzw. wer Daten sammelt. Und wohlgemerkt, es spricht nichts dagegen auf dem Hausinternen Server, zu die Webseite analysieren. Aber es dürften keine Daten an Dritte, insbesondere nicht außerhalb der EU, gesendet werden.

Es gibt Software wie Matomo, welche wir bei CTS zur Feststellung von Einbruchs und Hackversuchen auch verwenden, die Webseiten für verschiedene Zwecke analysieren kann. Im Fall dieser Webseite zum Monitoring von Einbruchs und Hackversuchen. Aber all dieses Software muss aus dem selben Servernetz geladen werden und keine Daten weitergeben. Eine Einführung zum Tracking findet sich im Wikipedia:

  • https://de.wikipedia.org/wiki/Web_Analytics und im Prinzip läuft alles auf die selbe Methode hinaus:

  • Sie geben im Browser www.zumbeispiel.com ein

  • Ihre Browser lädt vom Server www.zumbeispiel.com die Seite

  • Der Anbieter versteckt aber auf der Seite Ladevorgänge die den Browser Daten von anderen Servern laden lassen. Dazu gehören Fonts, Scripts und bei Web Anbietern die zu schwache Server betreiben um den Traffic zu bewältigen, das Laden der Daten von sogenannten CDN‘s. Vergessen Sie alle Ausreden, mit einem gut installierten Server mit ausreichend Resourcen kann alles von eigenen Servern geladen werden und man benötigt keine Daten von Drittanbietern!

  • Das Problem ist, dass jedes Laden von anderen Servern dort einen Logeintrag und andere Spuren hinterlässt und dieser Drittanbieter dann weiß auf welcher Seite Sie ich befinden, was Sie dort machen, etc. Mit JavaScript werden Drittserver teilweise erst bei Ausführung geladen um Blocker auszuschalten. Wenn der Datensammler global agiert, hat er ein komplette Bild Ihrer Person und Ihres Verhaltens.

Verwenden Sie wenn möglich den Tor Browser zum Surfen, diese anonymisiert Ihre IP Adresse und gitb auch keine Daten weiter. Der Tor Browser ist die erste Wahl, wenn Sie zum Beispiel nach Krankheiten, Krediten und anderen Problem, welche nicht öffentlich aufscheinen sollen suchen. Damit schützen Sie sich und stellen keine Verbindung zwischen Ihnen und der kritischen Suche her. Ein Profil mit Suchen nach Krankheiten oder auch nur nach Jobs, kann in den falschen Händen Ihr Leben durchaus in andere Bahnen lenken.

Sollten Sie nicht in der Lage sein Software zu installieren, dann verwenden Sie zumindest den Firefox Browser und installieren die Plugins meine Blog Eintrages:

Damit sind Sie schon sehr gut geschützt und der Aufbau eines Profils über Sie wird massiv erschwert.

Tracker und anderes anzeigen:

Die Plugins uMatrix und uBlock zeigen sehr gut, woher gewisse Seiten Daten laden und damit auch wohin diese Seite Daten sendet. Installieren Sie uBlock und uMatrix und lassen Sie sich anzeigen, wohin Ihre Daten gesendet werden. In den meisten Fällen sehr unschön und es gibt Seiten die Daten an 50 Drittserver senden, nur wenn Sie einmal hinsurfen.

Senden Sie doch dem Geschäftsführers der Webseite Ihres Vertrauens eine E-Mail mit der Frage, wie er das vertreten kann. Der unten angeführte Screenshot ist von einer hier abonnierten Zeitung, welche dieses E-Mail jetzt auch bekommt, denn Daten an so viele Drittanbieter zu senden ist fragwürdig, in keinem Fall seriös und unter Umständen laut DSGVO strafbar.

Und Nein, es sind keine Schnuddelseiten, welche Daten missbrauchen, vielfach sind es sogenannte seriöse Anbieter die hier an der Grenze der Legalität agieren.

Abstrafen sollte so etwas der Benutzer und diese Seiten einfach meiden. Es gibt immer Alternativen!

Ich habe den Namen der Zeitung ausgeblendet, aber schauen Sie sich mit uMatrix udn uBlock an, wem Ihre Privatsphäre vollkommen egal ist! Sie werden sich wundern!

Viel Spaß beim surfen!

Wie smarte Menschen das Internet, Computer, Handies und Software nutzen!

Eine Zusammenfassung

Ich wurde vielfach um eine Zusammenfassung der Schritte zu einem intelligenten, sicheren Leben im Internet mit maximaler Privatsphäre gebeten. Da mit klar ist, dass für Endanwender diese Schritte einen durchaus beachtlichen Lernaufwand erfordern gibt es hier eine Zusammenfassung der notwendigen Schritte für Endanwender. Dieser Blog Beitrag wird von Anfängern öfter gelesen werden müssen. Sie sollten die Schritte Step-by-Step durchführen. Alles auf einmal wäre wie Führerschein machen, Auto kaufen und erste Fernreise in einem Tag schaffen zu wollen.

Gehen Sie einfach davon aus, dass wenn Sie ein Auto lenken möchten, Sie zuerst den Führerschein machen müssen und danach das Lesen des Handbuches des Fahrzeuges, bzw. eine professionelle Einschulung notwendig ist. Andernfalls gefährden Sie andere, das Eigentum anderer und natürlich auch sich selbst, bzw. Ihr Eigentum. Primär zählt immer der Schaden den Sie anderen zufügen weit höher, als Schaden, den Sie selbst erleiden. Wenn Sie jemanden von einer Brücke stoßen oder zum Beispiel das Auto einer anderen Person zerstören, ist das kriminell und Sie werden sich mit Haftstrafe oder Zahlung dafür verantworten müssen. Wenn Sie selbst springen, bzw. Ihr Auto kaputt machen, ist es für Ihr Umfeld traurig, bzw. im Fall des Autos, einfach nur Ihr Problem.

Es gilt immer – UNWISSENHEIT SCHÜTZT VOR STRAFE NICHT - auch wenn einige glauben, dass – ich bin gehackt worden – eine Ausrede ist. 90% der Vorfälle sind keine Hacks, sondern Benutzer die irgendwo drauf klicken, bzw. wischen. Nur 10% sind Angriffe von außen, durch Zugriff auf den PC über das Netzwerk. D.h. 90% haben meist durch Unwissenheit, oder Selbstüberschätzung das Problem selbst ausgelöst. Das Internet ist, wie das richtige Leben auch, kein Ponyhof. Sie geben Ihre Geldbörse im richtigen Leben ja auch keinem Fremden und glauben, dieser wird darauf aufpassen?

Bei Computern ist es so, dass es den Fall, wo Sie sich nur selbst schaden, so gut wie nicht gibt! Trojaner senden Chat Protokolle, Bilder und Texte an Dritte, versenden E-Mails und vieles mehr. Dadurch schaden Sie immer auch Dritten, sei es durch Bilder, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt waren und durch Ihren Fehler an Unbekannte verteilt werden, durch die Veröffentlichung von Dokumenten und Protokollen. Sehr unangenehm für Serverbetreiber sind auch der Versand von 100.000enden Mails und anderem mehr, ausgelöst durch Ihren Computer.

Computersysteme, Handies und andere Gerätschaften sind mittlerweile weit komplexer als Autofahren und auch wenn die Hersteller versuchen die Anwendung einfach zu halten, sollten Sie verstehen was Sie tun. Insbesondere die meisten kostenlosen Dienste, bei denen Sie natürlich mit Ihren Daten viel mehr bezahlen, als der Dienst in Euros monatlich wert wäre, versuchen für Laien ohne Computerwissen die Einstiegshürde ganz nieder zu legen. Die so gesammelten Daten der im Computerbereich ungebildeten Masse ist das Gold der Zukunft für diese Datenssammler.

Nur weil Sie glauben zu wissen, wo Sie klicken, oder wischen, verstehen Sie noch nicht den Ablauf im Hintergrund. Lesen und lernen Sie, dann werden auch Sie aus der Masse ausbrechen und Dinge sinnvoll, bei gleichzeitigem Schutz der Privatsphäre, nutzen können.

Als Grundregel gilt, wenn Sie einem Spezialisten nicht erklären können, was durch den Klick, oder Wisch, ausgelöst wird, wissen Sie nicht wirklich, was Sie tun und sollten massive Vorsicht walten lassen.

Und hier sind wirkliche Spezialisten gemeint!

Generelle Regeln für das Leben im Netz

  • Denken Sie nach, bevor Sie klicken! Niemand schickt ihnen 1,000.000 $, braucht Ihre Hilfe bei einer Transaktion und wenn Sie eine Rechnung von jemandem erhalten, mit dem Sie nicht arbeiten, löschen Sie die Mails einfach.
  • Sind Sie nicht neugierig! Neugier und Gier haben, nicht nur bei Computern, schon viele riesige Probleme ausgelöst. Kein Mädel das Sie nicht kennen schickt ihnen ein Nacktbild, oder will mit ihnen ins Bett, weil Sie so gut und scharf sind.
  • Verfallen Sie nicht in Panik, wenn Sie wo drauf klicken und ein Fenster mit einer Frage aufgeht! Klicken Sie das Fenster nicht weg. Wenn Sie etwas nicht verstehen, dann gestehen Sie sich das ein und fragen einen Experten und damit sind nicht Wischerkönige gemeint, sondern Menschen welche die Hintergründe verstehen! In Firmennetzen kontaktieren Sie sofort Ihren Administrator oder Helpdesk! Nur wenn das Fenster noch am Bildschirm steht, kann der Experte das beurteilen. Mit – Da war etwas, ich habe es weg geklickt und weiß nicht mehr was da stand – schießen Sie sich selbst ins Aus und Ihre Anwesenheit bei der nächsten Weihnachtsfeier ist um ein paar Punkte unwahrscheinlicher. Insbesondere Trojaner, Crypto Malware und anderes zieht meist erst, nachdem Sie in der Box auf Ja, oder OK geklickt haben. Wie oben geschrieben, Gehirn einschalten, lesen, gegebenfalls fragen und dann entscheiden.
  • Reduzieren Sie alle Möglichkeiten, das sie von Ihren eigenen Geräten (TV, Sprachsteuerungen, Mobiltelefonen, Tablets, Computer, IoT Systeme, etc.) gefilmt, oder abgehört werden auf ein Minimum. Kaufen Sie nur Geräte die Daten nicht an Dritte senden und bei denen die gesamte Kommunikation in Ihrem Bereich bleibt. Leider gibt es viele Menschen, die sich freiwillig Wanzen in der Form von Sprachsteuerungen ins Haus stellen. Zusätzlich sind alle Produkte bei denen Sie sich zum Server des Herstellers zur Steuerung verbinden so aufgebaut, dass dieser alle Daten sammeln, bzw. aufzeichnen kann. Und sogar, wenn dieser seriös ist, was passiert, wenn der Server schlecht gesichert ist und Dritte Zugriff zu den Daten, oder den Steuerungen bekommen. Auch hier gilt, fragen Sie Spezialisten, keine selbsternannten Experten ohne Wissen.
  • Versuchen Sie jede Weitergabe von Daten an Dritte zu verhindern. Insbesondere GPS Positionsdaten, Surfverhalten, u.v.m. Ich behaupte, jeder hat etwas zu verbergen! Und sollten Sie die Ausnahme sein, dann müssen andere trotzdem nicht Ihr ganzes Leben kennen und die Daten frei Haus geliefert bekommen. Es besteht immer das Risiko, dass die Daten in die Hände von Kriminellen kommen.
  • Vermeiden Sie Cloud Speicherungen und sonstiges abspeichern auf fremden Computern im Internet. Cloud ist nichts anderes, als ein Rechner bei dem jemand anderer als Sie das Administrator-Passwort hat. Auf diesen Rechnern können fremde Menschen, die Sie nicht kennen, Ihre Mails, Ihre Kommunikation und Ihre Dokumente lesen und Sie wissen noch nicht einmal, wenn Dritte durch einen Hack Zugriff erhalten! Der Equifax Hack in den USA gefährdet die Lebensumstände von Millionen US Bürgern! Ähnliche Szenarien sind viele denkbar.
  • Generell gilt die Regel, dass Ihre Daten in Ihrem Haus gespeichert sein sollen und nie auf Rechnern von Dritten.

Generelle Regeln unabhängig vom Betriebssystem

  • Verwenden Sie mindesten 10-stellige, komplexe, Passwörter.
  • Arbeiten Sie nie mit dem Administrator Account. Egal welches Betriebssystem sie verwenden, verwenden Sie den Administrator nie zum Arbeiten. Dieser hat Zugriff auf das gesamte System und Schadsoftware kann das gesamtre System zerstören! Lesen Sie einen Benutzer für sich an, der nicht in der Administratorengruppe ist. Damit reduzieren Sie den Schaden zumeist auf diesen Benutzer! -Sollten mehrere Personen mit einem Gerät arbeiten müssen Sie für jeden einen eigenen Benutzer, der nicht Administrator ist, anlegen. Damit kann ihr Kind im Normalfall nicht ihre Dokumente vernichten.
  • Der Administratoraccount darf nur zur Systemeinrichtung und zur Softwareinstallation verwendet werden. Dieser Account darf nie ins Internet. Wenn Sie eine Software downloaden, laden Sie diese als Benutzer, prüfen diese als Benutzer auf Viren und danach melden sie sich zur Installation als Administrator an. Am besten richten Sie einen Download- und Prüf-Benutzer ein, damit im Fall der Fälle nur dieser betroffen ist.
  • Wenn Sie Netzwerk Datenträger verwenden, z.B. ein sogenanntes NAS, erstellen Sie jede Freigabe mit eingeschränkten Benutzerrechten. D.h. auf das Netzwerklaufwerk Franz, darf nur der Benutzer Franz zugreifen, auf das Netzwerklaufwerk Rosi, nur der Benutzer Rosi. Wenn Franz und Rosi Daten austauschen richten Sie ein weiteres Laufwerk FranzundRosi ein und schränken den Zugriff auf diese beiden Benutzer ein. NIE sollten Sie Laufwerke für alle, vielleicht auch noch ohne Passwort freigeben!
  • Bewahren Sie immer mehrere Generationen von Datensicherungen auf. Ganz wichtig, diese Datensicherungen müssen Offline (abgesteckte USB Platte, USB Stick, etc.) sein! Denn nicht nur Malware, sondern auch Blitzschlag, Überspannung, etc. vernichtet Elektronik. Wenn Sie alle Datenträger angesteckt haben, dann kann ein Blitzschlag zum Totalverlust führen. Wechseln und Abstecken ist Ihnen zu viel Aufwand? Kein Problem, es sind Ihre Daten! Aber dann bitte auch nicht jammern, sollte alles weg sein. Wenn die vernünftige Vorgangsweise zu viel Aufwand ist, dann werden die Daten nichts wert sein und man kann den Blitzschlag als Entsorgung von Lebensmüll betrachten. Lächeln und sich über die leere Festplatte freuen ist angesagt.
  • Verwenden Sie freie Software wie z.B. CloneZilla zum duplizieren von Festplatten. Damit können Sie, sollte Ihre Festplatte wegsterben, das System wieder in Betrieb setzen. Zwischenzeitlich veränderte Daten sichern Sie zurück und alles ist wieder gut.
  • Zumindest eine Version der Datensicherung sollte regelmäßig außer Haus aufbewahrt werden. Nur so haben Sie, im Falle eines Einbruches, bzw. Brandes noch einen Datenträger mit all Ihren wichtigen Daten!
  • Richten Sie auf jedem Gerät eine Firewall ein um es vor Netzwerkangriffen zu schützen.
  • Die Verwendung von Virenscannern wird sehr differenziert betrachtet. Bei Windows sollte der mitgelieferte Scanner aktiviert werden, bei anderen Systemen sollte die Verwendung gut überdacht werden.

Tor Browser und das .onion Net

  • Verwenden Sie für sensible Webseiten und Suchvorgänge immer den Tor Browser (https://torproject.org). Damit surfen Sie komplett anonym im Netz und Ihre IP Adresse wird verschleiert. Ignorieren Sie Aussage, wie Darknet, illegal, oder ähnliches. Tor ist ein legales Anonymisierungsnetzwerk. Illegal ist, wie im normalen Leben auch, wenn Sie Dinge außerhalb des Gesetzes machen. Dann werden Sie sich, wenn Sie erwischt werden, verantworten müssen. Tor ist ein unbedingt zu empfehlendes Hilfsmittel, insbesondere, wenn Sie kritische Themen, wie zum Beispiel Krankheiten, im Internet nachlesen.

Zusätzlich kann man im Tor Netz, genau wie im Internet auch, Webserver betreiben. Diese erhalten dann, analog zu z.B. .com, eine .onion Endung und sind nur mit dem Tor Browser besuchbar. Diese Webseite finden Sie auch im Tor Netz unter der Adresse:

Auch große Anbieter, wie z.B. Facebook, betreiben eine .onion Adresse.

Besuchen Sie mich im Tor Netz!

Linux, LineageOS und Open Source Softwareinstallation

Vermutlich könnten über 70% der Anwender ohne Probleme auf das kostenlose Linux umsteigen und die großen Vorteile von Open Source Software nutzen. Eine Standard-Installation von Debian Linux mit der Oberfläche KDE und dem kompatiblen und freien Office Paket LibreOffice deckt alleine schon die Masse der Arbeitsplätze ab.

Details zu Arbeitsplätzen, Servern und Software

Infos für viele Handies und Tablets finden Sie viele Infos hier

Absicherung des Browsers mit Firefox Plugins:

Revolution bei Micro Blogging (Twitter Alternative) und Messenger (Whatsapp Alternative)

Mit den dezentralen Systemen Mastodon und Matrix wurde eine sehr erfolgreiche Revolution, welche die Daten den großen Datensilos entzieht, gestartet. Sogar die französische Regierung steigt auf Matrix Messenger um.

Weitere Informationen finden Sie unter:

Sonderlösungen

Abgesehen von Sonderlösungen, sollte es für die Masse der Anwender im privaten und gewerblichen Bereich möglich sein, umzustellen. Insbesondere Firmen ersparen sich dabei zusätzlich extrem hohe Lizenzkosten.

Es finden sich auf viele Speziallösungen als Open Source Software, wie z.B.:

Ich hoffe, dieser Artikel hat Ihnen einen Start für den Weg zu mehr Privatsphäre und die Hoheit über die eigenen Daten wieder zu erhalten aufgezeigt.

Gerne können wir im Matrix Raum

#kmj:matrix.ctseuro.com diskutieren. Verwenden Sie am besten den Riot Messenger um den Raum zu betreten. Sollten Sie Probleme mit Matrix/Riot haben, senden Sie mir eine Riot-1:1-Nachricht mit Chat starten an @karl:matrix.ctseuro.com

Abschliessend noch ein paar Regeln, die man beachten sollte:

  • Lassen Sie sich von niemandem zum Installieren von Apps oder Desktop Programmen verleiten! Eine App ist ein Programm, dass genauso wie das Desktop Programm am PC mit Ihren Berechtigungen läuft und alles darf, das Sie auch dürfen!
  • Verwenden Sie von Lieferanten und Geschäftspartnern immer die Webseite und nicht die App, oder das Desktop Programm! Der Browser ist viel sicherer und App/Programm können Daten sammeln und an Dritte übermitteln, ohne dass Sie das wollen, oder merken! Fremde Software öffnet teilweise Tür und Tor und ist oft ein Hochrisiko für den Angriff auf Ihr System! Zusätzlich kann ein komplettes forensisches Profil von Ihnen erstellt werden.
  • Vergessen Sie -alle anderen haben das auch - , denn nur weil es viele verwenden, ist es nicht automatisch für Sie gut. Sie wollen aus der Masse ausbrechen und zu den Leadern gehören.
  • Prüfen Sie z.B.ob Android apps auch im F-Droid Store gelistet sind.

Dieser Artikel wird laufend upgedatet!

Professionellen Support für Unternehmen bieten weltweit viele Spezialisten. Seit 1985 bietet die https://CTS-Solutions.at Open Source Beratung, Umsetzung, Support und Fernwartung für Kunden aus vielen Ländern.

Frühere Artikel:

Gedanken über Privatsphäre und Sicherheit der eigenen Daten im Netz

Frühere Artikel:

https://kmj.at/2018-04-04-ein-weiterer-schritt-in-eine-dezentrale-zukunft-ist-getan/

Es stimmt sehr nachdenklich

Ich selbst habe z.B. WhatsApp nie verwendet, aber als ich heute in einem Gespräch erfahren habe, dass bei der Installation dieser Software der volle Zugriff auf das Adressbuch des Benutzers zwangsweise eingefordert wird, hat es mir die Sprache verschlagen und die Details haben mich zum Schreiben dieses Blog Eintrages angeregt.

George Orwell ist im Jahre 1949, als sein Buch 1984 das erste Mal erschienen ist, noch davon ausgegangen, dass der Staat seine Bürger massiven Repressalien aussetzen muss um die Überwachung der Menschen dementsprechend durchführen zu können. Noch nicht einmal ansatzweise war ein Gedanke daran verschwendet worden, dass eine Gruppe Menschen entsteht, denen, vielfach auch durch schlechte EDV Ausbildung, mangelnden Lernwillen in diesem Bereich, sowie Geiz, Gier und eingeschränkte Blickwinkel, Ihre Privatsphäre vollkommen egal ist und diese Gruppe Ihre Daten und damit auch den eigenen finanziellen Wert, kostenlos an Dritte übersendet. Nein, nicht nur an den Staat, sondern auch an vollkommen fremde Unternehmen, welche die eingesammelten Daten als ihr Eigentum betrachten und alles auswerten und analysieren. Orwell erlebte, da er 1950 starb, 1984 nicht mehr und er wäre sicher vom Zustand im Jahre 2018 mehr als überrascht.

Freiheit fremde Daten illegal zu verwenden?

Nun ist es sehr wohl so, dass die Freiheit des Individuums das höchst Gut der Menschheit ist und Menschen frei sein sollen, in dem was sie tun.

Die Freiheit des Einzelnen endet jedoch dort, wo die Freiheit eines anderen beeinträchtigt wird. Daraus resultiert, wer die Privatsphäre und die Sicherheit eines anderen gefährdet, freiwillig aufs Spiel setzt, oder vorsätzlich in ihrer Integrität verletzt muss dafür rechtlich zur Verantwortung gezogen werden und dafür die volle Haftung übernehmen.

Natürlich gibt es eine riesige Bandbreite an Möglichkeiten die Privatsphäre und die Sicherheit von anderen zu verletzen oder zu gefährden und es wird immer Situationen für Vorfälle geben, welche nicht zu vermeiden gewesen wären.

Als Vorsatz sind meiner Meinung nach aber die folgend geschilderten Vorgänge zu werten. Minimale Grundkenntnisse der Datenschutzgrundverordnung, sowie ein gewisser Anstand gegenüber anderen setzen weder ein spezielles EDV-Wissen, noch eine hochrangige Bildung voraus. Insbesondere geringe Kenntnisse der Datenschutzgrundverordnung, des Urheberrechts, sowie minimale EDV Kenntnisse sollten bei jedem der sich im Netz bewegt zumindest oberflächlich vorhanden sein. Andernfalls riskieren Sie teilweise hohe Strafen, Abmahnungen und anderes. Unwissenheit schützt auch bei lautem Geschrei nicht vor der Strafe. Wie beim Autofahren sollten Sie auch vor der Bedienung von Computern (auch ein Handy oder Tablet ist nichts anderes als ein Computer und eine App ist nur der Werbename für ein Programm, das auf Ihrem Computer, mit Ihren Berechtigungen läuft) einen Führerschein machen.

„Wischerkönige haben im Normalfall wenig EDV Wissen und gefährden durch dieses mangelnde Wissen in Verbindung mit einem übertriebenen Drang, dieses falsche Wissen an andere mitzuteilen, zu einem großen Teil andere Personen und Unternehmen.“

Gravierend wird es, wenn z.B. Dinge, wie im Folgenden beschrieben, passieren.

Das Adressbuch und illegale Aktivitäten

Ein Benutzer sammelt Daten seiner Kontakte im Adressbuch. Dazu zählen sehr persönliche Daten wie private Telefonnummern, Durchwahlen, E-Mail Adressen, Messenger Ids, Fotos der Person, Notizen, SMS und Telefonprotokolle, Verbindungen zu anderen und vieles mehr. Laut aktueller Datenschutzgrundverordnung ist die Speicherung bereits fragwürdig, aber solange sich die Daten nur im Zugriff des Benutzers befinden wird meist nichts passieren. Extrem kritisch ist das Foto, da dadurch eine Gesichtserkennung und damit ein Tracking, bzw. ein erweitertes Schattenprofil bei gewissen Plattformen ermöglicht wird. Das problematischerweise auch ohne, dass der Eigentümer der Daten mit dieser Plattform auch nur das geringste zu tun haben will. Zusätzlich sind viele dieser Fotos illegal, unter Verletzung des Urheberrechts, z.B. von der Webseite der Person, bzw. dessen Firma entwendet worden. Hier können extrem teure Ersatzforderungen auch nach Urheberrecht entstehen.

Richtig kritisch wird es, wenn, mangels ausreichendem EDV Wissens oder noch schlimmer durch Vorsatz, der Zugriff auf das Adressbuch für eine Software freigegeben wird und die Daten dadurch zu einem Unternehmen, oder einem staatlichen Dienst, insbesondere im Ausland, übertragen werden. Nun ist der Benutzer, welcher die Daten ohne Zustimmung des Eigentümers der Daten an Dritte übertragen hat, vollständig in der Verantwortung für sein Tun. Die meisten AGB, welche natürlich nie gelesen werden, beinhalten die Klauseln, dass der Benutzer alle Rechte zum Upload der Daten und der Verwendung durch Dritte hat. Dadurch überträgt der Betreiber seine Verantwortung auf den Benutzer, welcher die Daten freigibt und diesen trifft die volle Härte des Rechts. Denn wer hat von jedem Eintrag in seinem Adressbuch, sei es Person, Unternehmen, oder eine Kombination davon, die schriftliche Zustimmung diese Daten an Dritte zu übertragen?

Viele Plattformen senden diesen Personen ein E-Mail, um auch Sie zum Beitritt zur Plattform zu bewegen, dadurch kann der Betroffene, da in diesen Mails meist auch der Uploader genannt wird, gegen den Verursacher sofort vorgehen.

Nun gibt es auch sehr viele Benutzer des Internets, die sehr auf Ihre Privatsphäre achten und Ihre höchst persönlichen Daten nicht an Dritte übertragen würden. Diese Gruppe wird durch diese illegalen Uploads anderer auf einmal bei Plattformbetreibern als Schattenprofil gespeichert und ausgewertet. Insbesondere bei Übertragung ins Ausland und an dubiose Organisationen kann für einige Betroffene aus sensiblen Bereichen Lebensgefahr bestehen.

Die “Ich habe nichts zu verbergen” Menschen

Diese - „Ich habe nichts zu verbergen“ - Menschen, die jedem Programm (auch App genannt), ohne Prüfung des Anbieters Zugriff zu sensiblen Daten erlauben greifen damit direkt und mit voller Härte in die Privatsphäre und je nach gespeicherten Daten auch in die Sicherheit aller Adressbuchkontakte ein. Dies meist ohne auch nur im geringsten eine Ahnung von Metadatenauswertung, Schattenprofilnutzung und sonstigen, teilweise sehr in die Forensik gehenden Wissensgebieten zu haben und ohne das Verständnis dafür, dass sie sich auch selbst gefährden.

Allwissende Datensilos

Die Datensilos wissen auch von den - „Ich habe nicht zu verbergen“ - Menschen alles. Das betrifft insbesondere sexuelle Vorlieben, aufgrund der Suche nach Zielwörtern medizinische Statusdaten, aufgrund der Auswertung von E-Mails, Messenger- und Chatprotokollen, auch Beziehungsdaten, vielfach auch wer eine außereheliche Beziehung führt und vieles andere mehr. Die Gefahr, dass sehr persönliche Fotos und Videos ins Netz gelangen, ist extrem hoch. Ich wage zu sagen, dass, wenn man Dinge inkludiert, welche andere ganz einfach nichts angehen, jeder etwas zu verbergen hat und wenn die genannte Gruppe nur fünf Minuten nachdenkt, sich sofort Bereiche finden, welche man nicht in der Öffentlichkeit sehen will. Natürlich steht es Ihnen frei Ihre Fotos und Videos, auf denen nur Sie selbst sind, ins Netz zu stellen, aber verschonen Sie andere mit Ihrem Drang Informationen mit anderen zu teilen. Zumindest jammern Sie nicht, wenn die Schadensersatzforderungen Ihre Existenz ruinieren, denn Ihnen war es ja auch vollkommen egal, die Integrität anderer zu verletzen.

Hier gilt in jedem Fall, auch wenn gewissen Personengruppen ihre eigenen Daten vollkommen egal sind, dass eine volle Haftung für den Eingriff bei anderen besteht und auch dementsprechend angewendet werden sollte.

Löschen so gut wie nicht möglich

Diese Daten, einmal im Netz publiziert, sind fast nicht mehr aus dem Netz zu bekommen und eine Löschung wird vermutlich nie vorgenommen werden. Deaktivierung vielleicht, aber die Löschung kann nie geprüft werden. Zusätzlich besteht das Risiko, danss bei einem Hack diese Daten an weitere, noch nicht einmal bekannte Personen und Unternehmen gelangen. Damit ist es endgültig vorbei mit der Löschung und vollkommen Unbekannte, vielfach krimimnelle, arbeiten mit den Daten.

Die Fragen

Die Fragen, welche sich bei längerer Gültigkeit der Datenschutzgrundverordnung, insbesondere nach dementsprechenden Urteilen über einzelne Vorfälle, stellen sind:

  • ist es möglich Personen, welche persönliche Daten ohne Zustimmung des Inhabers an Dritte übertragen, grundsätzlich rechtlich zu belangen und den entstandenen Schaden einzuklagen?
  • In welcher Höhe können von dieser Personengruppe Schadenersatzforderungen eingefordert werden. Hier geht es insbesondere um Kreditschädigung, Verlust von Aufträgen, Trennung vom Partner und andere Folgen, welche durch die Auswertung mit hohen Folgekosten für die betroffenen entstehen können.
  • Wie ist die Beweisführung anzulegen. Ist eine Beweisumkehr möglich, so dass der Verursacher beweisen muss, dass die illegale Verwendung der Daten nicht zum Schaden geführt hat? Wäre eine Gesetzesänderung in diesem Punkt sinnvoll?
  • Welche Bewertung erfahren die Daten, welche illegal verwendet wurden? Welche Zeitspanne wird angesetzt, insbesondere da eine Löschung im Netz nicht mehr vorgenommen werden kann.
  • Welche Verjährung? Da der Zustand dauerhaft existiert, stellt sich die Frage, wie spätere Folgen dem Verursacher, bzw. im Todesfall dessen Erben angelastet werden können.

Die Zukunft

Da die DSGVO erst im Mai 2018 in Kraft getreten ist, sind noch viele Fragen offen, aber es bleibt zu hoffen, dass die DSGVO der von der illegalen Nutzung Ihrer Daten betroffenen Personengruppe hilft, gegen fahrlässige oder vorsätzliche Fehlverwendung, vorzugehen. Insbesondere wenn man bedenkt, dass die Daten das Geschäftsmodell einiger Plattformen sind, muss man davon ausgehen, dass die Personengruppe, welche die Daten illegal verwendet daraus einen geldwerten Vorteil erzielt, den ohne Daten wären die Plattformen alle kostenpflichtig. Das sollte zusätzlich rechtliche Möglichkeiten eröffnen, den auch bildungsferne Personen wissen, dass, wenn etwas gratis ist, das Produkt die Daten der Benutzer sind. Ausreden sind hier nicht mehr möglich, dieses Faktum ist mittlerweile allen sich im Internet bewegenden Personen bekannt.

Lehrer und unsere Kinder

Abschließend muss man in diesem Zusammenhang noch eine sehr spezielle Gruppe beleuchten, welche Kinder im Rahmen des Bildungsauftrages zu illegalen Tätigkeiten auffordern, bzw. nicht wenigstens illegale Tätigkeiten verhindern. Hier geht es um die Zielgruppe Jugendliche unter 16, welche sich trotz des Mindestalters von 16 Jahren auf einer zentral gesteuerten Plattform austauschen. Dieses Kapitel bedarf einer besonderen Beachtung, da es, bei dementsprechender Ausbildung der Bediensteten sichere Alternativen gäbe, aber es natürlich leichter ist, wie ein Lemming der Masse zu folgen. Eine erschreckende Entwicklung.

Man sollte davon ausgehen können, dass Lehrpersonal zumindest das EDV-Wissen eines Level-1 Supportmitarbeiters hat um den Anforderungen der heutigen Zeit bestehen zu können. Zudem darf der Blickwinkel nicht auf das kommerzielle Produkt eines einzelnen Anbieters gerichtet sein und unseren Kindern muss die Breite der verfügbaren Betriebssysteme und Softwareprodukte in vollem Umfang, unter Ausschluss aller kommerziellen Influenzer großer Anbieter erklärt werden. Mangelnde Ausbildung des Lehrpersonals dürfen in keinem Fall eine weitere Konzentration eines Anbieters bewirken. Leider besteht hier ein riesiger Nachholbedarf bei der Ausbildung des Lehrpersonals, um unseren Kindern alle Möglichkeiten zu zeigen und die Unterschiede herauszuarbeiten.

Datenspion Auto

Eine besonders heftige Version der Überwachung und Datenauswertung durch die Übertragung von riesigen Datenmengen aus neueren Fahrzeugmodellen an die Hersteller wird einen besonderen Blog Eintrag erhalten. In meinen Augen sollte aktuell kein Neufahrzeug gekauft werden, ohne dass sich der Hersteller und der Händler, bei hoher Schadensersatzvereinbarung verpflichten, keine Daten zu übertragen und auch keine Audio- und Videoaufzeichnungen im Fahrzeug vorzunehmen. Da es sich hier um ein sehr komplexes Thema handelt, bedarf es einem eigenen Eintrag im Blog.

Ich hoffe, der Beitrag hat Sie zum Nachdenken angeregt!

Feedback nur via Riot Messenger: @karl:matrix.ctseuro.com

Fortsetzung folgt……